[an error occurred while processing this directive]
weltinnenpolitik.net Rotating Header Image

Die Holzindustrie kommt unter Druck

EU Regeln zum Schutz der Regenwälder bleiben weit hinter US Gesetz zurück

Die Abholzung der tropischen Regenwälder und Brandrodungen verursachen rund 20 Prozent des weltweiten CO2 Ausstosses. Im Kampf gegen den Klimawandel sind Fortschritte beim Schutz der Wälder also zentral. Ein Grossteil des internationalen gehandelten Holzes stammt aus illegalen Quellen. Die EU -Kommission schätzt, dass ein Fünftel der 83 Millionen Kubikmeter Holz, die 2005 in die Gemeinschaft eingeführt wurden, illegal geschlagen wurde. Um dies zu unterbinden sind natürlich erst Mal die Herkunftsländer in der Pflicht. Sie müssen ihre eigenen Gesetze auch durchsetzen, die Holzmafia und Korruption im Beamtenapparat bekämpfen. Doch auch die Abnehmer von Raubholz, müssen gegen dessen Handel vorgehen, um den 15 Milliarden Dollarmarkt für illegales Holz auszutrocknen. Schliesslich handelt es sich dabei schlicht um Hehlerware.

Die USA nimmt hier eine Vorreiterrolle ein.  Dank dem “Lacey Act” ist der Import, Handel, ja sogar der Besitz von illegalem Holz seit diesem Frühjhr verboten. Die EU hingegen kann sich nicht zu einem solchen Schritt durchringen. Das Mitte Oktober vorgestellte “Aktionspaket” gegen Waldzerstörung sieht vor, dass die Holzhändler “sorgfältig prüfen”, ob ihre Ware aus legalen Quellen stammt. Alle weiteren Massnahmen bleiben den EU Mitgliedern vorbehalten. Dass die EU mit 27 verschiedenen Regeln auf dem internationalen Holzmarkt keinen nachhaltigen Eindruck machen wird, ist dabei zumindest dem deutschen Umweltminister Siegmar Gabriel klar: “Ohne eine EU-weites Import- und Vermarktungsverbot wird es nicht möglich sein, den Handel mit illegalem Holz wirksam zu unterbinden.”, sagte er gegenüber Spiegel Online.

Wie die Neue Zürcher Zeitung heute berichtet macht aber zumindest die US Regelung mittlerweile Eindruck auf die Holzindustrie: Erstmals haben sich Vertreter von rund dreissig Unternehmerverbänden und grossen Firmen, die im Holzhandel tätig sind, getroffen, um eine Strategie für die Zukunft ihrer Industrie zu entwickeln. Bei dem Genfer Treffen werden sie wohl “sorgfältig prüfen” ob sie nicht doch einen Beitrag zum Schutz der Wälder leisten können. mic

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Dann abonnieren Sie doch weltinnenpolitik.net per RSS oder Email

Comments are closed.

[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]