[an error occurred while processing this directive]
weltinnenpolitik.net Rotating Header Image

Tötet Nestlé Orang Utans?

Greenpeace zeigt Nestlé wie man das soziale Internet nutzt

Ein Mann in einem Grossraumbüro beisst herzhaft in einen KitKat Schockoriegel. Blut läuft ihm übers Kinn und tropft auf die Tastatur. Er hat in den Finger eines Orang Utans gebissen. Dieser recht derbe, einminütige Videoclip der Umweltorganisation Greenpeace entwickelt sich zum PR Gau für den Schweizer Nahrungsmittelmulti Nestlé, den Besitzer der Marke KitKat. Denn nachdem der Clip vor einer Woche auf der Videoseite youtube veröffentlicht wurde hat das Unternehmen alles falsch gemacht.

Nur 17 000 Menschen hatten den Clip gesehen, als Nestlé youtube veranlasste das Video zu sperren. In der Verwendung des KitKat Logos sahen die Konzernanwälte eine Verletzung ihres Copyrights. Die Internetgemeinde wiederum verstand das Vorgehen des Konzerns als Zensurversuch. Und plötzlich war das Filmchen überall. Mittlerweile hat knapp eine Million Menschen den Clip gesehen, sagt Greenpeace. Die Wut der Internetnutzer entlud sich dann auf der Nestlé Fanseite auf Facebook, einem Internet basierten sozialen Netzwerk mit über 400 Millionen Mitgliedern. Und auch hier versuchte Nestlé die Verwendung von verfälschten Konzernlogos zu unterbinden. Längst war aus dem bekannten KitKat Schriftzug „Killer“ geworden. Damit stachelte der Konzern die Netizens nur weiter an. Bitterböse Kommentaren grüssen dort jetzt jeden Besucher der Seite.

Dass Nestlé in der Sache schon weitgehend nachgegeben hat, spielt mittlerweile kaum noch eine Rolle. Anlass für das Greenpeace Video war, dass Nestlé von der indonesischen Firma Sinar Mas Palmöl kauft. Und Sinar Mas wird beschuldigt auf der Tropeninsel Borneo, wo die Orang Utans zu Hause sind, illegal den Tropenwald gerodet zu haben, um dort Palmöl Plantagen anlegen zu können. Nestlé hat mittlerweile bekannt gegeben von Sinar Mas kein Palmöl mehr zu kaufen und ab 2015 nur noch nachhaltiges Palmöl zu verwenden. Damit zieht Nestlé mit seinem Konkurrenten Unilever gleich, der schon vor Wochen seine Zusammenarbeit mit Sinar Mas aufgekündigt hat. Doch während sich Unilever noch geräuschlos von Sinar Mas verabschieden konnte, solidarisieren sich nun indonesische Palmölbauern mit dem umstrittenen Konzern. Der indonesische Verband der Palmölbauern droht, dass 10 Millionen Bauern bereit seien, Nestlé Produkte zu boykottieren. Egal, was der Konzern aus Vevey nun macht, er kann nur noch verlieren.

Nestlé erhält auf seiner Facebook Seite denn auch viele Ratschläge wie es der Konzern in Zukunft besser machen könnte. Einerseits mahnen die Nutzer natürlich an, Nestlé solle sofort auf nachhaltiges Palmöl umstellen und nicht erst in fünf Jahren. Dies ist aber nach Nestlé Angaben nicht möglich. Und andererseits gibt die Internetgemeinde Nestlé aber auch Tipps für das Verhalten in sozialen Netzwerken wie Facebook: „Die erste Regel sozialer Medien ist: Der Konsument hat die Kontrolle und nicht die Industrie.“ schreibt ein Besucher. Die Reaktion von Nestlé auf das Greenpeace Video dürfte denn auch als Lehrbuchbeispiel, wie man es nicht machen soll, Eingang in die Marketing Literatur finden. Der Versuch das Video aus dem Internet zu verbannen, hat dazu geführt, dass Nestlé innert einer Woche nicht nur den beschuldigten Lieferanten loswerden musste, sondern mit immer lauteren Boykott Aufrufen konfrontiert ist. Die Umwelt-Narichtenseite mongabay.com schreibt denn auch, der Protest werde nicht nur die Palmöl Industrie nachhaltig verändern, sondern zeige der Welt die Macht sozialer Medien. Der nächste Konzern der von Greenpeace ins Visier genommen wird, dürfte sich denn auch anders verhalten als Nestlé und sofort klein beigeben. Denn gegen Millionen von Internetnutzern hat auch ein Milliardenkonzern keine Chance. Die Orang Utans sind froh drum. mic

Das wichtigste essbare Öl der Welt

Jedes Jahr werden 160 Millionen Tonnen an essbaren Ölen und Fetten produziert. Knapp ein Drittel davon ist Palmöl. Die Ölpalme stammt ursprünglich aus Westafrika. Heute sind aber Malaysia und Indonesien die grössten Hersteller. Mittlerweile findet Palmöl nicht nur Verwendung in Nahrungsmitteln und Seifen (Palmolive) sondern auch als Grundstoff für die Biodieselproduktion. Damit steigt die Nachfrage rasant – und der Platzbedarf für Palmölplantagen. Dies hat verheerende Konsequenzen für den Urwald in Malaysia und Indonesien wie auch für das Klima. Denn nun rücken die Plantagen auch in Torfmoore vor. Werden diese trockengelegt geben sie CO2 frei das für tausende von Jahren im Torf gebunden war. Nicht zuletzt deshalb ist Indonesien der drittgrösste Produzent von Treibhausgasen weltweit. mic

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Dann abonnieren Sie doch weltinnenpolitik.net per RSS oder Email

Comments are closed.

[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]