weltinnenpolitik.net Rotating Header Image

Das Klima und die Mordrate

Warmes Wetter macht Menschen aggressiv

Es ist zu vermuten, dass die Klimaerwärmung für mehr Unfrieden auf der Welt sorgen wird. Gesichert ist das aber nicht. Das fehlende Bindeglied könnte hier der Botenstoff Serotonin sein. Bei warmem Wetter produziert der Körper weniger davon und Menschen werden aggressiver.

Hitze ist tödlich. Das Robert Koch Institut schätzt, dass im Jahr 2018 allein in Berlin knapp 500 Menschen wegen der damaligen Hitzewelle gestorben sind. [1] Das sind 12 Menschen auf 100.000 Berliner. Insbesondere für sehr alte Menschen kann Hitze lebensgefährlich sein. Ursachen für einen hitzebedingten Tod seien Herzkreislaufstörungen, Nierenversagen, Atemwegserkrankungen und Schlaganfälle. [2] Es gibt allerdings noch eine weitere Todesursache, die bei Hitze gehäuft vorkommt: Mord. Eine Studie aus Südafrika zeigt, dass mit jedem Grad die Mordrate um 1,5 Prozent steigt. [3] Noch schlechter können Finnen mit hohen Temperaturen umgehen. Dort steigt die Mordrate sogar um 1,7 Prozent mit jedem zusätzlichen Grad Celsius. [4]

Serotoninmangel. Nicht alle werden gleich zum Mörder. Manche hupen einfach öfter. (Bild: geralt / needpix)

Hitze macht Menschen aggressiv. Bei Demonstrationen „kommt es öfter zu Gewalt, wenn es wärmer ist“, zeigt etwa eine Studie, die 7000 Demonstrationen in den USA ausgewertet hat. [5] Auch die Zahl der Selbstmorde liegt bei warmem Wetter höher als bei kaltem, wie ein Zwölf-Länder-Vergleich zeigt, der auch asiatische Länder umfasst. [6] Auch für die Mitglieder von Drogenkartellen in Mexiko steigt die Gefahr ihrer Tätigkeit mit der Temperatur. Der „Appetit auf Gewalt“ nehme zu, resümiert eine weitere Studie. [7] Aber auch der einfache Verkehrsteilnehmer sieht sich zusätzlicher Aggressivität ausgesetzt: Es gebe einen „linearen Zusammenhang zwischen Hupen und steigender Temperatur“. [8] Besonders hupfreudig seien Fahrer mit offenem Fenster, zeigt eine Studie aus der US-Großstadt Phoenix in der Sonora-Wüste. Selbst Journalisten sind nicht immun gegenüber Hitze. Bei den olympischen Spielen in Peking im Jahr 2008 wurde die Sprache von US-Journalisten analysiert. Mit steigender Hitze und Luftverschmutzung benutzten diese mehr „negative Wörter“ so eine weitere Studie. [9] „Die Resultate liefern einen Hinweis, dass die Entscheidungen von Journalisten von einer größeren Vielfalt an Faktoren beeinflusst sein könnten, als ursprünglich gedacht.“

Während der Zusammenhang zwischen Temperatur und Aggressivität gut dokumentiert ist, besteht noch Forschungsbedarf hinsichtlich der Ursache für diesen Zusammenhang. Vielen Menschen verdirbt warmes Wetter aber offensichtlich die Laune. „Ein Tag mit Temperaturen über 32 Grad hat einen größeren Effekt auf das Wohlbefinden als geschieden oder verwitwet (im Vergleich zu verheiratet) zu sein“, zeigt ein Artikel aus dem Journal für Glücklichkeitsstudien (Journal of Happiness Studies). [10 s. S. 466] Umgekehrt müsste es uns im Winter am besten gehen: „Niedrige Temperaturen erhöhen die Zufriedenheit und reduzieren Müdigkeit und Stress.“ [10 s. S. 457] Ein Grund dafür könnte der Botenstoff Serotonin sein, wie die Studie über die Aggressivität der Finnen zeigt. Dieser Botenstoff reguliert unter anderem den Blutdruck, die Wahrnehmung, den Schlaf und die Temperaturregulierung des Körpers. Außerdem sorgt Serotonin für gute Laune: Der Stoff fördert ein Gefühl der Gelassenheit, inneren Ruhe und Zufriedenheit. Wie viel Serotonin der Körper produziert, hängt allerdings vom Wetter ab. Im Juli ist die Serotoninproduktion am niedrigsten und im Februar am höchsten.

Vor dem Hintergrund der Klimakrise lässt dies wenig Gutes für die Kriminalstatistik erwarten, warnen die Autoren der finnischen Studie: „Ein Anstieg der durchschnittlichen Temperatur um zwei Grad, würde die Rate an Gewaltverbrechen in nicht-tropischen Gebieten um mehr als drei Prozent erhöhen, wenn alle anderen Faktoren gleich bleiben würden.“ Letzteres ist allerdings unwahrscheinlich. mic

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Dann abonnieren Sie doch weltinnenpolitik.net per RSS oder Email
oder folgen sie der Facebook Seite

[1] RKI, 06.06.1919: Schätzung der Zahl hitzebedingter Sterbefälle und Betrachtung der Exzess-Mortalität; Berlin und Hessen, Sommer 2018 (PDF)

[2] Ärzteblatt, 2019: Übersterblichkeit bei Hitzewellen in Deutschland: Zahl der hitzebedingten Todesfälle zwischen einigen Hundert und vielen Tausenden

[3] Environmental Health, 2019: Short-term association between ambient temperature and homicide in South Africa: a case-crossover study

[4] Scientific Reports, 28.07.2017: The Association of Ambient Temperature and Violent Crime (PDF)

[5] AMS, 30.06.2015: Weather Effects on Social Movements: Evidence from Washington, D.C., and New York City, 1960–95

[6] EHP, 26.11.2019: Suicide and Ambient Temperature: A Multi-Country Multi-City Study

[7] Science Direct, Dezember 2019: Non-economic factors in violence: Evidence from organized crime, suicides and climate in Mexico

[8] Environment and Behavior, 01.03.1986: Ambient Temperature and Horn Honking: A Field Study of the Heat/Aggression Relationship

[9] Mass Communication and Society, 13.06.2012: “Under the Weather”: The Weather Effects on U.S. Newspaper Coverage of the 2008 Beijing Olympics

[10] Journal of Happiness Studies, 27.04.2012: Some Like It Mild and Not Too Wet: The Influence of Weather on Subjective Well-Being

Comments are closed.