weltinnenpolitik.net Rotating Header Image

Auch China will Benzin- und Dieselautos verbieten

Wann der grösste Automarkt ohne Verbrennungsmotoren auskommt, ist noch unklar

Noch ist der Marktanteil von Elektroautos mikroskopisch. Doch dies dürfte sich ändern, wenn den Menschen bewusst wird, dass der Verkauf von Benzin- und Dieselautos in ihrem Land bald illegal ist.

Frankreich und Grossbritannien haben schon eins und bald wohl auch China: ein Datum, ab dem keine Autos mit Benzin- oder Dieselmotoren mehr verkauft werden dürfen. Am Wochenende sagte Chinas Vizeminister für Industrie Xin Guobin: „Einige Länder haben einen Zeitplan ausgearbeitet, um die Produktion und den Verkauf von Autos zu stoppen, die mit herkömmlichem Brennstoff fahren. Nun hat das Industrieministerium ebenfalls eine Studie lanciert und arbeitet an einem Zeitplan für unser Land.“ [1] Xin versprach der Plan werde „in naher Zukunft“ veröffentlicht und erklärte Chinas doppelte Zielsetzung: „Diese Massnahmen werden einen tiefgreifenden Wandel in der Umwelt fördern und geben der Entwicklung von Chinas Autoindustrie Schwung.“ [2] Oder anders: Ziel ist eine Reduktion der Luftverschmutzung in Chinas Megastädten und klassische Industriepolitik. China ist mit Abstand der grösste Automarkt der Welt. Letztes Jahr wurden dort 25,5 Millionen Fahrzeuge verkauft. [3]

Gesund leben. Ob die Gesundheit dieser Tai Chi Adepten vom Training profitiert, ist zumindest zweifelhaft. (Foto: Jgremillot / Wikimedia)

Gesund leben. Ob die Gesundheit dieser Tai Chi Adepten vom Training profitiert, ist zumindest zweifelhaft. (Foto: Jgremillot / Wikimedia)

Ab wann der Bann für Benzin- und Dieselautos greifen wird, liess Xin offen. In Frankreich und Grossbritannien ist dies das Jahr 2040 (in Schottland 2032) und in Norwegen sogar schon das Jahr 2025. Letzteres wird derzeit auch in den Niederlanden diskutiert. Ehrgeizig ist auch Indien: Das Land hat das Ziel ausgegeben, dass ab 2030 nur noch abgasfreie Fahrzeuge in Verkehr gebracht werden. Die ehrgeizigeren der genannten Daten dürften sich auch für die Autofahrer rechnen: Der Think Tank ‚Bloomberg New Energy Finance‘ (Bnef) erwartet, dass ab Mitte des nächste Jahrzehnts der Kauf und Unterhalt von reinen Elektroautos billiger ist, als der von Benzin- und Dieselfahrzeugen. [4] Grund dafür sind die rapide fallenden Kosten für Batterien: Diese sind seit 2010 um knapp 80 Prozent gefallen und sinken weiter. [5] Bnef erwartet, dass sich die globale Produktionskapazität für Batterien von heute 103 Gigawattstunden (gWh) innert vier Jahren auf 273 gWh mehr als verdoppeln wird. [6] Damit sinken die Kosten.

Derzeit sind Elektroautos noch ein Nischenmarkt mit weniger als einem Prozent Marktanteil: Von den 84 Millionen Autos, die letztes Jahr weltweit verkauft wurden, konnten nur 750‘000 an der Steckdose betankt werden. [7] Dabei fördern viele Länder den Verkauf von Elektroautos mit Kaufprämien und Steuernachlässen oder mit Quoten für die Autohersteller. Der grösste Markt war China, wo 330‘000 Elektoautos einen Käufer fanden. [7] In Norwegen ist dafür der Anteil von Elektroautos am höchsten: Knapp ein Drittel aller Neuwagen hat dort einen Elektromotor. [8] In Deutschland wurden letztes Jahr hingegen nur 25‘000 Elektroautos verkauft und deren Anteil an den Neuzulassungen betrug 0,7 Prozent. [9] Lange betrachteten die deutschen Autohersteller Elektromotoren denn auch skeptisch. Doch dies scheint sich in den letzten Wochen geändert zu haben. „Die Stimmung ist umgeschlagen“, sagte ein ungenannter VW-Aufsichtsrat gegenüber dem Nachrichtenportal ‚Spiegel Online‘. „Jetzt erst wird die Dimension des Problems allen bewusst. Es geht um die Zukunft der ganzen deutschen Autoindustrie.“ [10] Sollte China demnächst ein ehrgeiziges Ziel für die Abschaffung von Benzin- und Dieselmotoren für seine smoggeplagten Städte verkünden, dürfte diese Einschätzung noch zutreffender sein. Der chinesische Vizeminister hat es schliesslich selbst gesagt: Ein Ziel ist, den eigenen Konzernen „Schwung“ zu geben. mic

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Dann abonnieren Sie doch weltinnenpolitik.net per RSS oder Email
oder folgen sie der Facebook Seite

[1] South China Morning Post, 09.09.2017: Why Beijing’s plan to stop producing petrol and diesel cars could be a game-changer for the industry?

[2] Guardian, 11.09.2017: China to ban production of petrol and diesel cars ‚in the near future‘

[3] Jato, 09.02.2017: Global Car sales up by 5.6% in 2016 due to soaring demand in China, India and Europe

[4] Bloombeg, 10.09.2017: Electric Cars Reach a Tipping Point

[5] electrek, 30.01.2017: Electric vehicle battery cost dropped 80% in 6 years down to $227/kWh – Tesla claims to be below $190/kWh

[6] Bloomberg, 28.06.2017: China Is About to Bury Elon Musk in Batteries

[7] IEA, 2017: Global EV Outlook 2017

[8] hybridCars, 17.01.2017: Top 10 Plug-in Vehicle Adopting Countries of 2016

[9] Kraftfahrt-Bundesamt, 2017: Jahresbilanz der Neuzulassungen 2016

[10] SpOn, 11.09.2017: Die Ignoranz der Autobosse

Comments are closed.