[an error occurred while processing this directive]
weltinnenpolitik.net Rotating Header Image

„Das Landbudget der Welt ist knapp“

Die Erträge pro Hektar Agrarland müssen deutlich steigen, sagt der Weltbank-Ökonom Tobias Baedeker

Die globale Bodennutzung muss dem Nahrungsmittelbedarf sowie dem Arten- und Klimaschutz gerecht werden. Ein Bericht des World Ressources Institute (WRI) [1] und der Weltbank zeigt, was das für die Landwirtschaft bedeutet.

Tobias Baedeker, 34, stammt aus Freiburg. Nach einem Wirtschaftsstudium an der Universität St. Gallen in der Schweiz und an der London School of Economics in Grossbritannien erhielt er im Jahr 2011 ein sechmonatiges Stipendium des Carlo Schmid Programms, um bei der Weltbank zu arbeiten. Seither ist er dort in der Abteilung Landwirtschaft für Klimawandel zuständig.

 

Die Weltbevölkerung wird in den nächsten 31 Jahren von gut sieben auf knapp zehn Milliarden Menschen wachsen. Dadurch steigt der Nahrungsmittelbedarf. Was bedeutet das für die Welt?

Man kann das auf drei Dimensionen herunterbrechen: die Nahrungsmittellücke, die Landlücke und die Emissionslücke. Es müssen 56 Prozent mehr Kalorien produziert werden – die Nahrungsmittellücke. Dazu werden sechs Millionen Quadratkilometer zusätzlich gebraucht. Die Landlücke entspricht also knapp der doppelten Fläche Indiens. Ausserdem verursacht Landwirtschaft CO2-Emissionen. Ohne Gegenmassnahmen lägen diese bei 15 Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr statt bei vier Milliarden Tonnen, wie für das Zwei-Grad-Klimaziel zulässig. Somit beträgt die Emissionslücke elf Milliarden Tonnen.

Hat die Welt genug Land?

Die Hälfte der nutzbaren Landfläche wird bereits landwirtschaftlich genutzt. Um die Landlücke zu schliessen, müsste man rund 15 Prozent der Wälder der Welt abholzen. Für den Arten-und Klimaschutz wäre das verheerend. Die landwirtschaftlich genutzte Fläche darf nicht weiter wachsen. Damit ist klar: Die Erträge pro Hektar müssen steigen.

Aber der WRI-Bericht geht doch schon von steigenden Erträgen aus.

Das WRI erwartet, dass die Hektarerträge weiter so zunehmen wie im Schnitt der Jahre 1961 bis 2010. Das ist eine mutige Annahme, denn in den letzten Jahren hat sich das Wachstum verlangsamt. Wir hatten in den 60er und 70er Jahren die „Grüne Revolution“: Damals konnte man durch mehr Bewässerung, besseres Saatgut und Stickstoffdünger enorme Ertragssteigerungen erreichen. Aber seither hat es keine vergleichbaren Ertragssprünge mehr gegeben. Wenn man Pflanzenwissenschaftler fragt, ist völlig unklar, wie es weitergehen kann.

Ist die Lage also aussichtslos?

Der WRI-Bericht kann da wegweisend sein, weil er auch unkoventionelle Lösungen mit einbezieht – von der Reduktion der Nahrungsmittelabfälle über weniger Fleischkonsum bis hin zu Geburtenkontrolle. Dabei sind 23 Ansätze herausgekommen, mit denen die Lücken in der Summe geschlossen werden können. Ein Startpunkt sind die sehr unterschiedlichen Hektarerträge auf der Welt. Es gibt immer noch viele Länder, wo Bauern auf ihren Feldern mehr produzieren könnten, ohne das Ökosystem an seine Grenzen zu bringen. Darum muss man weiter in die Entwicklungshilfe im Agrarsektor investieren. Aber auch die Landwirtschaft in den Industriestaaten muss weiter intensiviert werden. Das muss nicht zum Nachteil der Umwelt sein: Wir haben in der EU die Erträge um 30 Prozent gesteigert und den Stickstoffverbrauch um 40 Prozent reduziert. So geht nachhaltige Intensivierung.

Ist Gentechnik die Lösung?

Als Weltbank sind wir bei dieser Frage agnostisch. Für uns zählt, wie die Länder ihre Probleme lösen wollen und wir unterstützen sie dabei. Gentechnik ist ein Werkzeug unter vielen. Ich habe zudem den Eindruck, dass das Potential der Gentechnik oft überschätzt wird. Wir sind mit herkömmlichen Züchtungsmethoden sehr weit gekommen – oft bis an die physikalischen Grenzen: Maiskolben sind heute so gross, dass der Stengel sie gerade noch tragen kann, ohne umzuknicken. Grundsätzlich gilt aber ein chinesisches Sprichwort: Es ist egal, ob die Katze weiss oder schwarz ist, solange sie Mäuse fängt. Für uns sind diese Mäuse: Hunger, Armut, Klimawandel etc.

Ist Biolandwirtschaft noch zu rechtfertigen? Schliesslich hat diese einen grösseren Flächenbedarf.

Es gibt immer mehr Anhaltspunkte, dass Biolandwirtschaft hohe Erträge erzielen kann, nicht zuletzt weil (kursiv) sie ökologischer ist. Stichwort: „Mit der Natur statt gegen die Natur“. In den USA wird auf grossen Flächen weder Kunstdünger noch Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Aber: Die Produktionskosten sind meist wesentlich höher als bei konventioneller Landwirtschaft und man braucht viel mehr Know-How. Die herkömmliche Landwirtschaft ist einfacher. Daher muss man auch in Europa in die Ausbildung der Bauern investieren und die Entwicklung der Landwirtschaft als modernem Wirtschaftssektor vorantreiben.

Das schliesst aber den typischen Kleinbauern aus. Dem fehlt in Afrika das Kapital für Bewässerung und in Europa das Know-How für „Präzisionslandwirtschaft“. Müssen die Höfe also grösser werden?

Dieses Thema ist in den letzten zwölf Monaten mehr und mehr diskutiert worden, seit Analysen wie der WRI-Bericht zeigen: Das Landbudget der Welt ist knapp. Damit ist die „Transformationsagenda“ aufgekommen. Das heisst: Der ganze Landwirtschaftssektor bedarf einer Generalüberholung. Da muss man auch fragen, wie sich Drohnen und Kleinbauern zusammenbringen lassen. Es hat sich eine Tendenz herausgebildet, in der sich wenige Grossbauern rasant entwickeln, während Kleinbauern zurückfallen. Daher muss man über Alternativen nachdenken, also über Themen wie soziale Abfederung, Entwicklung der ländlichen Räume und alternative Einkommensquellen. Historisch betrachtet geht es eh in diese Richtung: Immer weniger Menschen arbeiten in der Landwirtschaft, während die Hofgrösse wächst.

Das werden viele nicht gerne hören.

Das Gegenteil ist auch keine zufriedenstellende Lösung. In einigen afrikanischen Ländern sind wegen des Bevölkergungswachstums die Höfe dramatisch geschrumpft. Das Ergebnis sind Betriebe, die Familien zur Armut verurteilen und zu Migration in die Städte und bis nach Europa zwingen. Daher ist es wichtig, in ländlichen Räumen Jobs zu schaffen. Generell sollten wir uns in der Landwirtschaftscommunity eher darauf konzentrieren, worauf wir uns einigen können, als auf das, was uns trennt. Landwirtschaft ist extrem divers und vom lokalen Kontext abhängig. Daher sind Ansätze falsch, die für alle die gleichen Lösungen vorsehen.

Was ist mit Biosprit?

Das geht gar nicht. Das ist vollkommen Ressourcen-ineffizient. Bioenergie aus Abfällen ist natürlich etwas anderes, aber aus Nahrungsmitteln geht nicht.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Dann abonnieren Sie doch weltinnenpolitik.net per RSS oder Email
oder folgen sie der Facebook Seite

[1] WRI, Dezember 2018: Creating a Sustainable Food Future (PDF)

Comments are closed.

[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]